Handstabilisatoren für Ihr Smartphone, sind heutzutage nichts Neues mehr; mit Gimbals von Rollei, Zhiyun und weitere sind schon einige Anbieter auf den Markt. Doch als Zubehör ist es oft nicht ganz so praktisch, dieses “on the go” mitzunehmen und schließlich noch zu montieren. Also eher unpraktisch, wenn geshootet wird. Mit der Zeit wird es dann doch mühsam, Zubehör zu montieren und wieder entfernen. 

Nicht so bei der neuesten Innovation von DJI. Das passend benannte Osmo Pocket ist ein miniaturisiertes Osmo, das buchstäblich in Ihre Tasche passt. Die Kamera lediglich nur  121,9 x 28,6 x 36,9 mm und wiegt nur 116 g, verfügt aber trotz der geringen Ausmaße über einen eigenen Touchscreen. Dieser zeigt die verschiedenen Menüs an, indem einfach nach oben, unten, links oder rechts bewegt wird. Es gibt einen Steckplatz für eine microSD-Karte (bis zu 128 GB mit Schreibgeschwindigkeit über 15 MB/s) und zwei Haupttasten, um die Aufnahme zu starten und Einstellungen zu übernehmen, so dass Sie wirklich Videos ohne die Verwendung eines Mobiltelefons aufnehmen können.

Trotz der aktiven mechanischen Stabilisierung bietet das Pocket etwa zwei volle Stunden Aufnahmezeit bei 4K (3840 x 2160 px) 30p. Die 4K 60p-Aufnahme ist auch auf dem 1/2,3″ Sensor möglich, während 12 MP Standbilder sowohl im JPEG- als auch im DNG-Format aufgenommen werden. Es ist erwähnenswert, dass die Osmo Pocket auch über die Powerbank aufgeladen werden kann. Aber viel mehr noch, es steckt noch Zubehör in der Pipeline, was bald verfügbar sein wird. So eine zusätzliches Gehäuse, dass als zusätzlicher Akku dient. In diesem Gehäuse werden zusätzliche microSD-Karten-Steckplätze und zusätzliche, Smartphone-Anschlüsse integriert – kurz gesagt, alles, was Sie für einen Shooting benötigen, in einer praktischen Verpackung.

Insbesondere das Controller Wheel ist besonders praktisch, wenn Sie die Pocket ohne Ihr Smartphone benutzen, da Sie den Kardanring sowohl vertikal als auch horizontal bewegen können. Die Verlängerungsstange ist auch etwas, das wir uns ansehen würden, da es ohne sie keine Möglichkeit gibt, die Tasche auf einem Stativ zu montieren, was Sie tun sollten, um den Zeitraffer zu nutzen. Meine Empfehlung ist, benutzen Sie die Osmo Pocket mit Ihrem Smartphone. So haben Sie einen viel größeren Screen und Sie können mit der DJI Mimo App die Kamera kontrollieren.

Diese App wurde speziell für die Osmo Pocket entwickelt und fügt eine neue Story-Modus-Funktion hinzu, die im Wesentlichen eine Reihe von Vorlagen für zeitgesteuerte Kamerafahrten mit Übergängen, Farbeffekten und eingebauter Musik enthält. 

Mit der Mimo-App können Sie auch ein Rechteck über Ihr Motiv zeichnen, damit die Kamera es verfolgen kann. Praktisch, wenn Sie versuchen, ein Video vom Sport aufzunehmen. Das Motiv muss jedoch im Rahmen ziemlich groß sein, so dass dies nicht so gut funktioniert, wenn sich das Motiv in der Ferne befindet. Wir würden uns freuen, wenn es möglich wäre, einen Basketball anstelle eines Spielers zum Beispiel zu verfolgen, so dass die Kamera die Aktion automatisch verfolgt. Die Osmo Pocket ist in der Lage, Bilder mit guten Details bei gutem Licht aufzunehmen. Bilder, die bei schwachem Licht aufgenommen werden, sind ebenfalls durchaus akzeptabel, da die Kamera nur einen 1/2,3″-Sensor verwendet. Die Audioaufnahme von der internen Mikrofone sind auch sehr benutzerfreundlich, da in allen von uns aufgenommenen Videos sehr viele Details aufgenommen wurden. Wir mögen es sehr, wie klein die Pocket ist. Es ist eine unkomplizierte Lösung, die Sie ganz einfach mitbringen können, um sie im Handumdrehen herauszuholen.

Die Möglichkeit, entweder einzeln oder mit den zusätzlichen Funktionen der Mimo-App zu arbeiten, gibt Ihnen die Flexibilität, Ihre Arbeitsweise je nach Situation zu ändern. Und natürlich können Sie mit der Gimbal-Technologie von DJI die Kamera ganz einfach „schweben“ lassen, so dass Sie mehr tun können, ohne ein Stativ zu benötigen.

Die nächste Sache ist natürlich der Preis. Mit $519,– kostet das Osmo Pocket fast doppelt so viel wie das Osmo Mobile 2 und liegt ungefähr zwischen GoPro’s Hero 7 Black und dem Hero 7 Silver, das für $595,– bzw. $440,– verkauft wird. Das Osmo Mobile 2 kommt jedoch nicht mit einer Kamera und die GoPros haben nur eine elektronische Stabilisierung (oder einen Kardanring), so dass man argumentieren könnte, dass der Vergleich dort nicht gut hält. Aber das ist der Punkt. Es gibt wirklich nichts anderes, was so kompakt auf dem Markt ist, und für das, was es tut, würden wir sagen, dass $519,– den Preis wert ist.

Fazit:

Ein einzigartiges Angebot mit großer Vielseitigkeit.

Auf einen Blick:

Sensor – 1/ 2,3″ Sensor

Megapixel – 12 MP

Abmessungen – 121,9 x 28,6 x 36,9 mm